FinTech und TVTG


Marktumfrage
Sind Sie ein FinTech oder erbringen Sie Dienstleistungen in Zusammenhang mit FinTech? Nehmen Sie an der Umfrage teil und helfen Sie uns, den FinTech-Markt zu evaluieren.

 


FAQs
Die FMA stellt auf ihrer Website Antworten auf häufige Fragen zum TVTG zu Verfügung. Ausserdem besteht die Möglichkeit, das Interesse an einer Registrierung nach dem TVTG mitzuteilen. Dazu steht ein Onlinetool zur Verfügung.
 


Finanztechnologien stellen für Liechtenstein eine Chance dar. Die FMA verfolgt den Ansatz, die Regulierung so zu nutzen und auszugestalten, dass etablierte Finanzdienstleister und neue Unternehmen ihre Geschäftsmodelle realisieren können.

Wenn Sie Dienstleistungen im Bereich FinTech in Liechtenstein anbieten wollen, finden Sie hier erste Informationen zu den regulatorischen Rahmenbedingungen.

Fragen richten Sie bitte an fintech[at]fma-li.li. Oder vereinbaren Sie mit der FMA einen Gesprächstermin. Unsere Spezialisten stehen Ihnen für eine Erstabklärung gerne und zeitnah zur Verfügung.

Die FMA beschäftigt sich als Aufsichtsbehörde neben den Chancen auch mit den Risiken technologiebasierter Geschäftsmodelle. Sie muss dafür sorgen, dass der Kundenschutz gewährleistet ist, das Vertrauen in den Finanzmarkt erhalten bleibt und die Stabilität des Finanzsystems nicht gefährdet wird. Damit der Marktzugang in den Europäischen Wirtschaftsraum gewährleistet ist, müssen die Geschäftsmodelle zudem mit europäischen Vorgaben konform sein.

Warnhinweis: In der Vergangenheit kam es wiederholt zu Fällen, in denen Personen oder Unternehmen aus dem FinTech-Bereich den Eindruck erweckten, über eine Bewilligung der FMA zu verfügen, ohne dass dies den Tatsachen entsprach.

Aus diesem Grund stellt die FMA klar, dass sämtliche von der FMA bewilligten Finanzintermediäre in einem öffentlich zugänglichen Register aufgeführt werden. Dies gilt ebenfalls für Wertpapierprospekte, die durch die FMA gebilligt wurden.

Weiter weist die FMA auf Folgendes hin:

  • Die FMA äussert sich nicht wertend zu Geschäftsmodellen, Initial Coin Offerings sowie Security Token Offerings. Entsprechende Aussagen auf Webseiten und in den Medien sind daher unrichtig.
  • Die FMA stellt keine sog. „Non Action Letters“ aus. Hierbei handelt es sich um einen Begriff, der dem liechtensteinischen Rechtssystem fremd ist.
  • Die FMA äussert sich gegenüber Anfragenden ausschliesslich zu bestehenden Bewilligungs-, Prospekt- und Sorgfaltspflichten nach den in Art. 5 Abs. 1 FMAG genannten Spezialgesetzen. Darüber hinaus äussert sich die FMA nicht zur Gesetzeskonformität von Geschäftsmodellen.

 

Seite drucken