Finanzmarktteilnehmer

Auf dem Finanzplatz Liechtenstein sind Banken,Vermögensverwaltungsgesellschaften, Fondsverwaltungsgesellschaften, Versicherungsunternehmen, Versicherungsvermittler, Vorsorgeeinrichtungen, Pensionsfonds, Treuhänder und andere Finanzintermediäre tätig. Detaillierte Zahlen enthält die quartalsweise erscheinende Statistik der Finanzmarktteilnehmer. Die FMA führt zudem ein Register der Bewilligungsträger.

Kurzinformation zu den Finanzintermediärskategorien

Banken

Die liechtensteinischen Banken konzentrieren ihre Tätigkeit auf das Private Banking und das Wealth Management. Dank der Zugehörigkeit Liechtensteins zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) geniessen die Banken die volle Dienstleistungsfreiheit im gesamten Europäischen Binnenmarkt. Einige Banken sind auch ausserhalb Europas, insbesondere in Asien, mit Tochtergesellschaften oder Repräsentanzen tätig. Ende 2017 verfügten in Liechtenstein 15 Banken über eine Bewilligung. Sieben sind Teil von schweizerischen oder österreichischen Bankgruppen.

Liechtensteinischer Bankenverband

Wertpapierfirmen

Wertpapierfirmen halten Gelder oder Finanzinstrumente von Kunden.

Derzeit zählt Liechtenstein eine Wertpapierfirma (2017).

E-Geld-Institute

Das Geschäft von E-Geld-Institute ist die Ausgaben von E-Geld. E-Geld ist jeder elektronisch gespeicherte monetäre Wert in Form einer Forderung gegenüber dem Emittenten, der gegen Zahlung eines Geldbetrages ausgestellt wird, um damit Zahlungsvorgänge durchzuführen, und der auch von anderen Personen als dem Emittenten angenommen wird.

Endes des Jahres 2017 waren drei E-Geld-Institute in Liechtenstein bewilligt.

 

Vermögensverwaltungsgesellschaften

Zum Kerngeschäft der Vermögensverwaltungsgesellschaften gehört die Portfolioverwaltung und die Anlageberatung. Des Weiteren sind sie in der Wertpapier- und Finanzanalyse sowie der Annahme und Übermittlung von Aufträgen, die Finanzinstrumente zum Gegenstand haben, tätig. Vermögensverwaltungsgesellschaften dürfen keine Vermögenswerte Dritter entgegennehmen oder halten. Vermögensverwaltungsgesellschaften sind zugleich Wertpapierfirmen im Sinne der Richtlinie 2004/39/EG.

Ende 2017 waren in Liechtenstein 109 Vermögensverwaltungsgesellschaften bewilligt (Ende 2016: 116).

VuVL - Verein unabhängiger Vermögensverwalter in Liechtenstein

Investmentunternehmen (Fonds) und Verwaltungsgesellschaften

Der Fondsplatz Liechtenstein bietet dank Stabilität und internationaler Kompatibilität attraktive Rahmenbedingungen für Fondsanbieter und deren Produkte. Dennoch schlugen sich das herausfordernde wirtschaftliche Umfeld und die schwierigen Marktverhältnisse am Fondsplatz in einem nur leichten Anstieg des verwalteten Fondsvermögens nieder.

Unter Berücksichtigung von Liquidationen und Löschungen sank die Anzahl liechtensteinischer Fonds per Ende 2017 um insgesamt 10 auf 480 Fonds (Vorjahr: 490). Ende 2017 waren 683 Single- bzw. Teilfonds zugelassen (Vorjahr: 695 ).

Die Fonds wurden von insgesamt 16 Zulassungsträgern verwaltet. Als Verwaltungsgesellschaften
fungieren 15 Fondsleitungen bzw. Verwalter alternativer Anlagefonds ( AIFM ) und eine selbstverwaltete Anlagegesellschaft.

LAFV - Liechtensteinischer Anlagefondsverband

Versicherungsunternehmen

Der Versicherungsstandort Liechtenstein bietet Versicherungsunternehmen als einziger den direkten Marktzugang zu den Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums und zur Schweiz. Die Grundlage für die Entwicklung des liechtensteinischen Versicherungsmarktes bilden der EWR-Beitritt im Jahr 1995 und das Direktversicherungsabkommen mit der Schweiz von 1997.

In Liechtenstein sind Lebens-, Schaden- und Rückversicherungsunternehmen tätig. Die grösste Bedeutung kommt den Lebensversicherungsunternehmen zu. Ihr Hauptgeschäft ist die fonds- bzw . anteilgebundene Lebensversicherung. Die Tätigkeit der Schadenversicherer deckt alle entsprechenden Versicherungszweige ab. Bei den Rückversicherungsunternehmen handelt es sich um Eigenversicherer, sogenannte Captives. Dies sind firmeneigene Versicherungsunternehmen, die dem Mutterunternehmen bzw. dem Konzern zur Absicherung firmeneigener Versicherungsrisiken dienen.

Ende 2017 waren 20 Lebens-, 16 Schaden- und drei Rückversicherungsunternehmen mit Sitz in Liechtenstein tätig. Zehn Unternehmen waren als Eigenversicherung (Captives) tätig, davon sieben als Direktversicherer und drei als Rückversicherer.

LVV - Liechtensteinischer Versicherungsverband

Versicherungsvermittler

Ende 2017 beaufsichtigte die FMA insgesamt 63 bewilligte und registrierte Versicherungsvermittle.

LIBA - Verband Liechtensteinischer Versicherungsmakler

Vorsorgeeinrichtungen

Das Vorsorgesystem in Liechtenstein beruht auf drei Säulen: Auf der staatlichen Vorsorge (1. Säule), der betrieblichen Vorsorge (2. Säule) und der privaten Vorsorge (3. Säule). Die Vorsorgeeinrichtungen in Liechtenstein führen die betriebliche Vorsorge durch. Diese zweite Säule schützt die versicherten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zusammen mit der 1. Säule vor den wirtschaftlichen Folgen des Alters, der Invalidität und des Todes. Sie richtet Alters-, Invaliden- und Hinterlassenenleistungen aus.

Ende 2017 standen in Liechtenstein 20 Vorsorgeeinrichtungen (Vorjahr: 22) unter der Aufsicht der FMA. Es handelt sich dabei um sechs Sammelstiftungen (inklusive der Stiftung Personalvorsorge Liechtenstein, SPL) sowie zehn firmeneigene Vorsorgeeinrichtungen.

Liechtensteinischer Pensionkassenverband

Pensionsfonds

Als Mitglied des EWR hat Liechtenstein im Januar 2007 die Richtlinie 2003 / 41 / EG (Pensionsfondsrichtlinie) umgesetzt. Pensionsfonds sind Einrichtungen, die in Liechtenstein oder von Liechtenstein aus grenzüberschreitend im EWR oder in Drittstaaten die betriebliche Altersversorgung betreiben. Pensionsfonds sind nicht in der obligatorischen betrieblichen Personalvorsorge gemäss dem Gesetz über die betriebliche Personalvorsorge tätig.

Die FMA beaufsichtigte Ende 2017 fünf Pensionsfunds (Vorjahr: 5)

Treuhänder und Treuhandgesellschaften

Zum Tätigkeitsbereich der Treuhänder zählt insbesondere die Gründung von Verbandspersonen, Gesellschaften und Treuhänderschaften, die Übernahme von Verwaltungsmandaten nach Art. 180a des Personen- und Gesellschaftsrechts (PGR), die Übernahme von Treuhänderschaften, die Buchführung und prüferische Durchsicht (Review) sowie die Finanz-, Wirtschafts- und Steuerberatung.

Per 31. Dezember 2017 betrug der Bestand an Bewilligungen nach dem Treuhändergesetz (TrHG) 396 (2016: 396). Darin eingeschlossen sind 146 Treuhänder und 250 Treuhandgesellschaften.

Liechtensteinische Treuhandkammer

Personen nach 180a-Gesetz

Zum Tätigkeitsbereich der Personen nach dem 180a-Gesetz zählt die Übernahme von Verwaltungsmandaten nach Art. 180a des Personen- und Gesellschaftsrechts (PGR).

Mit dem Inkrafttreten des neu geschaffenen 180a-Gesetzes wurde das Aufgabenfeld der FMA wesentlich erweitert und wie beim revidierten Treuhändergesetz eine gestärkte behördliche Aufsicht ins Zentrum gerückt.

Ende 2017 betrug der Bestand an Personen mit einer Bestätigung nach Art. 180a insgesamt 215 (2016: 218).

Wirtschaftsprüfer und Revisionsgesellschaften

Per 31. Dezember 2017 standen 45 inländische Wirtschaftsprüfer, fünf niedergelassene Wirtschaftsprüfer aus dem Ausland sowie 28 Revisionsgesellschaften unter der Aufsicht der FMA. Der FMA obliegt die sorgfaltspflichtrechtliche Aufsicht sowie die Disziplinargewalt und die Durchführung von Qualitätskontrollen.

Liechtensteinische Wirtschaftsprüfervereinigung WPV

Patentanwälte und Patentanwaltsgesellschaften

Patentanwälte und Patentanwaltsgesellschaften bieten fachliche Beratung und Vertretung in den Bereichen des geistigen Eigentums. Der FMA obliegt unter anderem die sorgfaltspflichtrechtliche Aufsicht.

Per 31. Dezember 2017 waren zehn Personen im Besitz einer Bewilligung nach dem Patentanwaltsgesetz (PAG). Die Zahl der Patentanwälte lag bei 7. Die Zahl der Patentanwaltsgesellschaften blieb unverändert bei 3.

Sorgfaltspflichtige gemäss Art. 3 Abs. 3 SPG

Die FMA Liechtenstein ist zudem mit der sorgfaltspflichtrechtlichen Aufsicht über jene Personen betraut, welche gemäss Art. 3 Abs. 3 SPG gegenüber der FMA bei Aufnahme einer sorgfaltspflichtigen Tätigkeit meldepflichtig sind (u.a. Immobilienmakler, Wechselstuben).

 

Mutationsliste

Quartalsweise Übersicht über die Finanzintermediäre, denen die FMA eine Bewilligung erteilt hat oder deren Bewilligungen gelöscht oder entzogen worden sind.

Mutationsliste Q2 2018
Mutationsliste Q1 2018

Übersicht über die Anzahl der Finanzmarktteilnehmer nach Kategorien

2018

Finanzmarktteilnehmer per 30.06.2018
Finanzmarktteilnehmer per 31.03.2018

2017

Finanzmarktteilnehmer per 31.12.2017
Finanzmarktteilnehmer per 30.09.2017
Finanzmarktteilnehmer per 30.06.2017
Finanzmarktteilnehmer per 31.03.2017

2016

Finanzmarktteilnehmer per 31.12.2016
Finanzmarktteilnehmer per 30.09.2016
Finanzmarktteilnehmer per 30.06.2016
Finanzmarktteilnehmer per 31.03.2016

2015

Finanzmarktteilnehmer per 31.12.2015
Finanzmarktteilnehmer per 30.09.2015
Finanzmarktteilnehmer per 30.06.2015
Finanzmarktteilnehmer per 31.03.2015

2014

Finanzmarktteilnehmer per 31.12.2014
Finanzmarktteilnehmer per 30.09.2014
Finanzmarktteilnehmer per 30.06.2014
Finanzmarktteilnehmer per 31.03.2014

2013

Finanzmarktteilnehmer per 31.12.2013
Finanzmarktteilnehmer per 30.09.2013
Finanzmarktteilnehmer per 30.06.2013
Finanzmarktteilnehmer per 31.03.2013

2012

Finanzmarktteilnehmer per 31.12.2012
Finanzmarktteilnehmer per 30.09.2012
Finanzmarktteilnehmer per 30.06.2012
Finanzmarktteilnehmer per 31.03.2012

2011

Finanzmarktteilnehmer per 31.12.2011
Finanzmarktteilnehmer per 30.09.2011
Finanzmarktteilnehmer per 30.06.2011
Finanzmarktteilnehmer per 31.03.2011

Register der Bewilligungsträger

Die FMA Liechtenstein führt nach den gesetzlichen Vorgaben Datenbanken und Listen zu den Bewilligungsträgern.

Register der Bewilligungsträger

Seite drucken